Was tun, um die Wi-Fi-Heimverbindung zu sichern?

Haben Nutzer ihren Internetzugang mit dem Router erst einmal eingerichtet, ist der kleine Kasten schnell vergessen. Erst wenn das Internet einmal ausfällt oder es andere Probleme gibt, dann bekommt der Router wieder Aufmerksamkeit. Jedoch sollten User ab und zu die wichtigen Sicherheitseinstellungen im Heim-Netz überprüfen. Computer-Nutzer, die die Sicherheit des Routers vernachlässigen und denken, dass mit der Einrichtung auch die Sicherheit permanent gewährleistet wird, irren und gefährden zudem das komplette Heimnetzwerk. Denn Hacker sind findig und können Schwachstellen leicht erkennen und das Netzwerk infizieren.

In wenigen Schritten zur sicheren Heimverbindung

Die folgenden Punkte können Sie selbst durchführen, um Ihr eigenes Netzwerk sicherer zu machen:

[b]Betriebssystem aktualisieren:[/b] Ob Sie es glauben oder nicht, auch der Router hat ein Betriebssystem. Eine Softwareaktualisierung bringt neue Features und macht Sicherheitslücken dicht. Am besten ist es, wenn der Nutzer automatische Updates im Menü des Routers aktiviert. Zudem können Nutzer unter Einstellungen nach verbesserten Versionen suchen.

[b]Fernzugriff am Router deaktivieren:[/b] Diese Funktion sollte unter Einstellungen deaktiviert werden, da dies zur Schwachstelle werden kann. Einige Router bieten die Funktion an, die Festplatte mit dem Internet zu verbinden. Dies mag auf den ersten Blick praktisch sein, kann aber zur Achillesferse werden.

[b]Voreingestelltes Passwort ändern:[/b] Diese Passwörter sind nicht sicher und können ausfindig gemacht oder geknackt werden. Mittels spezieller Apps können Eindringlinge das vorgegebenen Passwort ermitteln. Bei der Änderung sollten Nutzer gleichfalls prüfen, ob die WPA2-Verschlüsselung aktiviert ist.

[b]Systemoperator-Passwort ändern:[/b] Bei Routern desselben Herstellers ist dieses Passwort meist gleich. Zudem ist oft der Passwort-Schutz nicht aktiviert. Nutzer sollten hier zwingend ein neues und sicheres Passwort setzen.

[b]Namen des Netzwerkes ändern:[/b] Erwerben Nutzer einen Router, ist meist der Netzwerkname und der Gerätetyp voreingestellt und Eindringlinge können dies ausnutzen. Wählt der Nutzer einen anderen Namen, sollte dieser weder Namen, Straßen, Orte oder anderes Persönliche enthalten.

[b]Einstellung via https aufrufen:[/b] Wichtig ist es, das Menü über eine gesicherte Verbindung aufzurufen. Rufen Nutzer die Einstellung auf, sollten dabei allen anderen Internetseiten aus Sicherheitsgründen geschlossen sein.